Implantologie

implantologie

Die lang ersehnte Möglichkeit Zahnsubstanz zurückzugewinnen. Heute mehr denn je das Mittel der Wahl, wenn ein oder mehrere Zähne verloren gehen.

Eine hoch entwickelte moderne Methode, die man getrost als Standard im positiven Sinn betrachten darf.

Wichtig ist: Sensible Prüfung der Indikation, z.B. Allgemeinzustand, Mundhygiene, etc. Und: Warum ging der eigene Zahn verloren?

Unser Tipp

Verbinden Sie die Entscheidung für ein oder mehrere Implantate immer mit einer Gesamtbetrachtung Ihres Kausystems unter bakteriellen und funktionellen Gesichtspunkten.

Detaillierte Informationen

Der Begriff Implantologie kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus den Wörtern „im“, hinein und „planta“, Steckling zusammen. Die Implantologie ist ein Teilbereich in der Zahnheilkunde, deren Aufgabe es ist, Implantate einzusetzen. Seit bereits 40 Jahren gibt es die Möglichkeit, sich ein Zahnimplantat einsetzen zu lassen. Im Laufe der Zeit wurden die Techniken beim Implantat verbessert und vereinfacht. Den Bereich der Implantologie können alle Zahnärzte, Oralchirurgen und Fachärzte für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie ausüben. Die Berufsbezeichnung Implantologie ist nicht geschützt und wird rechtlich-öffentlich nicht erteilt. Die Implantologie kann jeder Arzt mit einer Approbation erreichen. Wenn ein Arzt diese hat, kann er bei einem Patienten ein Implantat einsetzen. Einfach beschrieben, ist ein Zahnimplantat wie eine künstliche Zahnwurzel, die im Kieferknochen eingepflanzt wird, wo die echten Zähne nicht mehr vorhanden sind. Ein Zahnimplantat ist eine schonende Art und Weise, Zähne zu ersetzen. In der heutigen Zeit spielt der ästhetische Aspekt natürlich auch eine große Rolle. Darum lassen sich manche Menschen ein Implantat einfach aus ästhetischen Gründen einsetzen. Die Patienten fühlen sich mit einem Implantat zur großen Mehrheit sehr wohl, da es sich wie echte Zähne anfühlt. Sie sitzen fest und fügen sich den anderen Zähnen an. Zum größten Teil besteht ein Zahnimplantat aus drei Teilen. Der eine Teil entspricht der Zahnwurzel, der andere ist der Zahn selbst und als drittes ist die Krone als Implantat vorhanden. Sehr häufig besteht ein solches Zahnimplantat aus Titan, da Titan am besten verträglich ist. Außerdem wird Titan auch in der allgemeinen Chirurgie eingesetzt.
Auch für Leute, die ein Implantat haben, gilt es, den Zahnarzt regelmäßig aufzusuchen. Alle drei Monate sollte man einen Implantologen aufsuchen, wo man das Implantat professionell reinigen lässt. Bei dieser Reinigung ist das Personal speziell auf Zahnimplantate geschult.
Eine richtige Altersbeschränkung gibt es bei einem Zahnimplantat nicht. Wenn es die Gesundheit zulässt, kann ein Mensch der über 80 Jahre ist, ein Implantat eingesetzt bekommen. Jedoch sollte der Patient nicht jünger als 16 Jahre alt sein. Das Wachstum sollte weitgehend abgeschlossen sein, da ein Zahnimplantat in einem ausgewachsenen Kiefer eingesetzt werden sollte.